Der Entzug der Fahrerlaubnis

Was ist der Unterschied zwischen Führerscheinentzug und Fahrverbot? Wann droht der Entzug der Fahrerlaubnis? Muss ich zur MPU? Ein Fahrerlaubnisentzug bringt viele Fragen mit sich. Hier findest du die Antworten.

Der Führerscheinentzug stellt für viele Menschen eine Herausforderung dar.

Was bedeutet „Entzug der Fahrerlaubnis“?

Der Entzug der Fahrerlaubnis ist neben dem Fahrverbot eine der härtesten Strafen, die unser Verkehrsrecht bereithält. Sie wird nur bei schwerwiegenden Verkehrsverstößen oder Straftaten von Gerichten oder Verwaltungsbehörden verhängt.

Ein Unterschied zum Fahrverbot liegt im sofortigen Entzug der Fahrerlaubnis. Das bedeutet, dass du deinen Führerschein nicht mehr zurückbekommst, sondern ihn erst nach einer gewissen Sperrzeit neu beantragen kannst. Je nach Schwere des Falls variiert die Dauer der Sperrzeit zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. Außerdem musst du eventuell deine Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen erneut nachweisen.

Kurz und knapp im Überblick:

Fahrverbot:

  • Deine Fahrerlaubnis ruht
  • Zeitraum: ein bis drei Monate (kein Splitting möglich)
  • Wird bei erheblichen Verkehrsverstößen verhängt
  • Nach Ablauf des Fahrverbotes erhältst du deinen Führerschein zurück
  • Gilt für alle Fahrzeugklassen

 

 

 

Entzug der Fahrerlaubnis:

  • Deine Fahrerlaubnis wird entzogen
  • Zeitraum: mindestens sechs Monate
  • Wird bei scherwiegenden Verkehrsverstößen oder Straftaten verhängt
  • Neuausstellung nötig, da Führerschein vernichtet wurde
  • Gilt nur für eine Fahrzeugklasse
  • Eventuell musst du erfolgreich an einer MPU teilnehmen

Mofa fahren nach Entzug der Fahrerlaubnis

Vor allem auf dem Land ist der öffentliche Verkehr manchmal kein guter Ersatz für den Führerschein. Deshalb müssen die Menschen dort auf andere Alternativen zurückgreifen. Eine davon ist das Mofa. Während beim Fahrverbot das Führen aller motorisierten Fahrzeuge untersagt ist, ist es beim Entzug der Fahrerlaubnis möglich, auf das Mofa umzusteigen. Voraussetzung ist neben einer Prüfbescheinigung, dass das Mofa höchstens eine Geschwindigkeit von 25 km/h erreichen kann.

Bereits mit 15 Jahren darfst du mit dem Mofa fahren - aber erst nach Erhalt der entsprechenden Prüfbescheinigung.
Deine Fahrschule bereitet dich optimal auf die praktische Führerscheinprüfung vor.

Finde deine Fahrschule

Der erste Schritt, um einen Führerscheinentzug von Anfang an zu vermeiden, ist die Wahl einer qualitativen Fahrausbildung. Suche dir also jetzt eine Fahrschule in deiner Nähe, die dich sowohl praktisch als auch theoretisch bestens auf den Straßenverkehr vorbereitet.