Das Kennzeichen

Kennzeichen machen die Identifikation eines Fahrzeugs im Straßenverkehr möglich.

Deshalb müssen sie stets gut lesbar und sauber sowie an den dafür vorgesehenen Stellen angebracht sein. Des Weiteren muss bei Dunkelheit das hintere Kennzeichen beleuchtet sein.

Kennzeichen geben Auskunft über:

  • die nationale Herkunft
  • den Zulassungsbezirk und das Bundesland
  • den Termin der nächsten Hauptuntersuchung
  • die gültige Zulassung

Welche Kennzeichen gibt es?

Du warst auf der Autobahn unterwegs und darüber nachgedacht, welche Buchstaben-Kombination auf den Kennzeichen für welchen Ort in Deutschland steht? Eine Übersicht zu den Kennzeichen aller Städte und Gemeinden in Deutschland haben wir hier für dich verlinkt. 

Einen Überlick über die verschiedenen Arten von Kennzeichen - von Saisonkennzeichen bis Kurzzeit-Kennzeichen - kannst du dir verschaffen, wenn du dich durch die Gallerie klickst. 

 

Welche Kennzeichen gibt es?

Seit dem Jahr 2012 kannst du ein so genanntes Wechselkennzeichen beantragen. Damit ist es möglich zwei Autos mit demselben Kennzeichen zuzulassen. Kfz-Versicherer bieten bei dieser Verfahrensweise z.T. Sonderkonditionen an.
Der kleine, seperate Teil, auf der rechten Seite, des Kennzeichens bleibt dabei fest am Fahrzeug, während du den großen Teil wechselst, je nachdem mit welchem Auto du fahren willst. 
Es versteht sich von selbst, dass das Auto „ohne“ Kennzeichen nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen darf, sondern auf deinem Hof, in der Garage o. ä. stehen muss.

Für Fahrzeuge, die nicht das ganze Jahr über betrieben werden, kannst du ein Saisonkennzeichen beantragen. Dabei entscheidest du selbst, für welchen Zeitraum – mindestens zwei und höchstens elf Monate – das Saisonkennzeichen gelten soll. Es ist gültig vom ersten Tag des oben angegebenen Monats bis zum letzten Tag des unten stehenden Monats. Das Saisonkennzeichen erspart dir die ansonsten erforderliche jährliche Ab- und Anmeldung des Fahrzeugs und die damit in Verbindung stehenden Kosten.

Für ein Fahrzeug, dessen Erstzulassung 30 Jahre oder länger zurückliegt, kann auf Antrag ein historisches Kennzeichen zugeteilt werden. Das Fahrzeug wird dann pauschal besteuert.

Fahrzeuge, die von der Kfz-Steuer befreit sind, z.B. Arbeitsmaschinen, erhalten grüne Kennzeichen

Rote Kennzeichen werden von Kfz-Betrieben mit nicht zugelassenen Kraftfahrzeugen verwendet zu

  • Prüfungsfahrten
  • Überführungsfahrten
  • Probefahrten

Kurzzeitkennzeichen verlieren ihre Gültigkeit durch bloßen Zeitablauf (siehe Verfallsdatum rechts im gelben Feld). Sie werden auf Antrag zugeteilt, wenn du innerhalb des Bundesgebiets mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug eine Probe- oder Überführungsfahrt machen willst.

Diese Kennzeichen dienen der Ausfuhr nicht mehr zugelassener Fahrzeuge mit eigener Triebkraft ins Ausland.

Kleinkrafträder, Leichtkraftfahrzeuge, Mofas oder Krankenfahrstühle, die kein amtliches Kennzeichen führen, aber versicherungspflichtig sind, benötigen ein Versicherungskennzeichen. Es gilt für ein Jahr jeweils vom 1. März an.

Bei einem Wunschkennzeichen kannst du gegen Bezahlung Einfluss auf deine „Nummer“ ausüben, um das Kennzeichen zu personalisieren. Hierbei ist zu beachten, dass manche Buchstaben- oder Zahlenkombinationen in Deutschland verboten sind. Eine Auflistung findest du unter Spiegel Online.