Die wichtigsten Führerschein-Formeln

Bremsweg und Reaktionsweg ergeben zusammen den Anhalteweg.
Der Anhalteweg setzt sich aus Reaktionsweg und Bremsweg zusammen.

Der Reaktionsweg

Erkennen – Entscheiden – Reagieren. Drei Schritte, die Zeit benötigen. Bei uns Menschen ca. 1 Sekunde. Der Reaktionsweg ist der Weg vom Erkennen der Gefahr bis dorthin, wo du anfängst zu bremsen.

Formel Reaktionsweg:

[Geschwindigkeit (km/h) : 10] x 3

Beispiel: Fährt man  mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h, dann beträgt der Reaktionsweg 30 Meter, denn: (100:10) x 3 = 30m

Bei 100 km/h hast du also nach 30 Metern endlich den Fuß an der Bremse. Dein Auto fährt aber noch immer 100 km/h.

Der Bremsweg

Als Bremsweg beschreibt man den Weg, welcher von Beginn der Bremsung bis zum Stillstand benötigt wird. Man unterscheidet hier zwischen normaler Bremsung und Gefahrbremsung.

Formel Bremsweg normale Bremsung:

(Geschwindigkeit in km/h : 10) x (Geschwindigkeit in km/h : 10) = Bremsweg (m)

Beispiel: Für eine normale Bremsung heißt dies: Wenn sich ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h bewegt, beträgt der Bremsweg 100m, denn: (100:10) x (100:10) = 100m

Die Faustformel für den Bremsweg geht von einer mittelstarken, bzw. normalen Bremsung bis zum Stillstand aus. Der tatsächliche Bremsweg kann hiervon jedoch stark abweichen. Er ist zusätzlich abhängig vom Straßenbelag, dem Zustand der Straße, dem Fahrzeug und der Stärke der Bremsung. Beispielsweise durch Eis auf der Fahrbahn, einen schlechten Zustand der Bremse oder abgefahrenen Reifen kann sich der Bremsweg deutlich verlängern.
 

Formel Bremsweg Gefahrbremsung:

Bei einer Gefahrbremsung wird das Bremspedal mit voller Kraft durchgetreten. Hier wird der errechnete Bremsweg nochmal durch 2 geteilt. 

[(Geschwindigkeit in km/h : 10) x (Geschwindigkeit in km/h : 10)] / 2 = Bremsweg Gefahrenbremsung (m)

Beispiel: Bewegt sich das Fahrzeug mit 100 km/h, beträgt der Bremsweg bei Gefahrbremsung 50m, denn: [(100:10) x (100:10)] : 2 = 50m

Auch hier wird in der Faustformen von optimalen Bedingungen ausgegangen. Der tatsächliche Bremsweg kann aufgrund der o.g. Bedingungen zum Teil deutlich länger ausfallen!

Der Anhalteweg

Als Anhalteweg bezeichnet man den kompletten Weg vom Zeitpunkt des Erkennens einer Gefahr bis dahin, wo dein Fahrzeug zum Stillstand kommt. Folglich ergibt sich der Anhalteweg aus der Addition des Reaktionsweges und des Bremsweges.

Je nach Reaktionsvermögen des Fahrers und der Qualität der Bremsung kann der tatsächliche Anhalteweg stark variieren. Für die Ausbildung in der Fahrschule ist die Faustformel zum Anhalteweg aber völlig ausreichend. 

Möchte man den Anhalteweg ermitteln, errechnet man zunächst den Reaktionsweg mit der entsprechenden Faustformel und addiert zu dieser Strecke den Bremsweg. Handelt es sich um eine Gefahrenbremsung wird der Bremsweg zusätzlich noch durch 2 geteilt. 

 

Formel Anhalteweg normale Bremsung:

[(Geschwindigkeit in km/h : 10) x (Geschwindigkeit in km/h : 10)]  + [(Geschwindigkeit in km/h : 10) x 3] = Anhalteweg (normale Bremsung)

Bewegt sich ein Fahrzeug also mit 100 km/h, beträgt der komplette Anhalteweg 130m, denn: Reaktionsweg 30m + Bremsweg 100m = 130m Anhalteweg.

 

Formel Anhalteweg Gefahrbremsung:

[(Geschwindigkeit in km/h : 10) x (Geschwindigkeit in km/h : 10)] : 2 x [Geschwindigkeit in km/h : 10]  x 3 = Anhalteweg (Gefahrbremsung)

Wird eine Gefahrbremsung durchgeführt, beträgt der Anhalteweg 80m, da sich der Bremsweg auf 50m verkürzt, wobei der Reaktionsweg gleich bleibt.

 

 

Mache deinen Führerschein und gehe mit deinen Freunden auf einen unvergesslichen Roadtrip.

Finde deine Fahrschule

Genug mit der Theorie? Mit jeder Menge Vorwissen kannst du jetzt eine Fahrschule in deiner Nähe finden und deine Theorie- und Praxiserfahrung mit Hilfe deines Fahrlehrers und den richtigen Lernprogrammen bis zu den Prüfungen perfektionieren.