Praktische Prüfung durchgefallen, und jetzt?

Eine kurze Unaufmerksamkeit und schon ist es passiert: Durchgefallen. Gerade in der Praxisprüfung ist es schwierig, jede Eventualität zu trainieren. Umso besser ist es zu wissen, dass eine nicht bestandene Praxisprüfung kein Weltuntergang ist. Wie’s jetzt weitergeht, erfährst du hier.

Bei einer Führerscheinprüfung durchzufallen, ist zwar ärgerlich, aber kein Grund zum Verzweifeln. Zwar werden dann erneut die Kosten für die Prüfung fällig, aber du kannst es ganz einfach noch mal probieren. Damit dir bei der Wiederholung nicht die Nerven flattern, solltest du unbedingt noch ein paar Fahrstunden machen. So gewinnst du wieder an Selbstverstrauen und gehst gelassener in die Wiederholung.

Sprich die Fehler, die passiert sind, mit deinem Fahrlehrer in Ruhe durch und versucht gezielt, diese Situationen zu trainieren. Mach dich außerdem noch mal explizit mit den schwierigen Stellen in deinem Prüfgebiet vertraut. Da du vermutlich nicht alle selbst abfahren kannst, übe diese am besten mit den Videos in der Drivers Cam App.

In der Praxis durchgefallen? Kopf hoch, beim nächsten Versuch klappt es bestimmt.

Versuche deine Angst in den Griff zu bekommen, ansonsten wird sie dich auch bei der Wiederholungsprüfung schnell wieder blockieren. Hier haben wir dir einige Tipps zusammengestellt, wie du gelassener in die Prüfung gehst.

Laut Gesetz muss "ein angemessener Zeitraum" (i.d.R. zwei Wochen) vergangen sein, bevor du einen neuen Versuch starten darfst. Eine nicht bestandene Prüfung steckt niemand so leicht weg, also ist die Wartefrist eigentlich ganz gut, um "wieder runter zu kommen" und in der ein oder anderen Übungsstunde wieder Selbstvertrauen zu gewinnen. 

Übrigens: Die praktische Prüfung muss innerhalb von 12 Monaten nach Bestehen der Theorieprüfung erfolgen. Liegt mehr als ein Jahr zwischen bestandener Theorie und der praktischen Fahrprüfung, muss die theoretische Prüfung noch einmal neu gemacht werden. 

Ist man drei Mal bei der praktischen Führerscheinprüfung durchgefallen, muss eine Pause von drei Monaten bis zur nächsten Prüfung gemacht. Nach dem Ablauf der drei Monate dürfen wiederum drei Versuche erfolgen.

Wer sechs Mal durch die praktische Prüfung rasselt, bei dem überprüft die Führerscheinbehörde, ob man überhaupt für die Teilnahme am Straßenverkehr geeignet. Was im Klartext nichts anderes heißt als: Du musst ab zur MPU. Mit der Medizinisch-Psychologische Untersuchung soll festgestellt werden, ob überhaupt eine Fahreignung vorliegt oder ob der Fahrschüler generell von den Prüfungen auszuschließen ist. Nur wer die MPU erfolgreich besteht, darf daraufhin noch mal zur praktischen Führerscheinprüfung antreten.

So klappt es beim nächsten Versuch

  • Gewinne in den Fahrstunden noch mehr Erfahrung.
  • Schaue dir in der Drivers Cam App noch mal die kritischen Stellen aus deinem Prüfgebiet an.
  • Versuche gelassen und zuversichtlich in die Wiederholung zu gehen.
Deine Fahrschule bereitet dich optimal auf die praktische Führerscheinprüfung vor.

Finde deine Fahrschule

Du hast noch gar nicht mit dem Führerschein begonnen und hast bereits Angst vorm Durchfallen? Das muss nicht sein! In unserer Suche findest du genau die richtige Fahrschule, die dich perfekt auf deine Prüfungen vorbereitet. Sprich deine Prüfungsangst an und lass dich von Anfang an gut beraten.