Wann muss man zur Nachschulung?

In der Probezeit gelten besondere Regeln. Jeder Fahranfänger, egal ob normaler Führerschein oder Begleitetes Fahren, hat sich an die Probezeit-Bestimmungen zu halten. Nicht jeder tut dies jedoch auch, weshalb bei Verstößen gegen die Regelungen und gegen die Straßenverkehrsordnung die Nachschulung wartet.

Das Aufbauseminar gibt es für Fahranfänger für Drogenvergehen, für Verstöße, die mit Alkohol zu tun haben und zudem auch bei Geschwindigkeitsvergehen. Jeder Führerschein-Neuling sollte sich deshalb genau durchlesen, was er denn nicht darf. Denn: die Nachschulung muss selbst bezahlt werden, zudem gibt es trotz dem Besuch eines Aufbauseminars nicht immer gleich den Führerschein zurück.

Und: bei besonders gravierenden Verstößen verlängert sich die Probezeit sogar um nochmals zwei Jahre. Und das können dann, während die ganzen Freunde und Kumpels bereits bis zu 0,5 Promille Alkohol im Blut haben dürfen, während man selbst gar nichts trinken darf, zwei ziemlich lange Jahre werden.

Mehr zur Nachschulung gibt es in unserem Ratgeber Aufbauseminar.








Noch Fragen?
In unserem Forum wird schnell und kompetent weitergeholfen...

Zurück zum Ratgeber zum Thema Probezeit beim Führerschein...