Probezeit beim Führerschein

Führerschein auf Probe - Probezeit

Wenn der Führerschein bestanden ist, wähnt man sich glücklich. Endlich ist es geschafft, und man kann ohne die lästige Begleitung eines Fahrlehrers unterwegs sein und muss sich auch nicht mehr auf eine Prüfung vorbereiten. Dennoch ist Fahren nicht so erlaubt, wie man es möchte. Die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) halten vom Rasen ab, und auch die Richtlinien für die Probezeit von Fahranfängern geben bestimmte Verhaltensweisen vor.

Wer diese Richtlinien verletzt, der muss mit Konsequenzen rechnen, wie dies beispielsweise auch bei der Probezeit im Rahmen einer Ausbildung oder einem Arbeitsverhältnis der Fall ist. Das heißt konkret: In der Probezeit hat ein Führerscheininhaber bestimmte Einschränkungen hinzunehmen – und muss zudem bei Verkehrsverstößen mit drastischeren Strafen rechnen. Bei dem Führerschein auf Probe geht es also konkret darum, zu zeigen, dass man Fahren kann und zudem in der Lage ist, sich an bestimmte Regeln zu halten. Ansonsten drohen Führerscheinentzug und Nachschulung für Fahranfänger, und beides kann dann richtig teuer werden.

Wie lange die Probezeit dauert, seit wann und warum es sie überhaupt gibt und was sonst noch beim Führerschein zu beachten ist in Sachen Probezeit findet ihr unter den jeweiligen Ratgeberseiten.

Der Ratgeber Probezeit beim Führerschein