Personenbeförderungsschein

Einleitung Ratgeber Personenbeförderungsschein

In Deutschland unterliegt die Beförderung von Personen bestimmten Regelungen. Privat können so viele Personen im Fahrzeug transportiert werden, wie gesetzlich zugelassen sind, für den gewerblichen Bereich hingegen gelten andere Regelungen.

Das bedeutet: wer gewerblich Personen befördert, sei es als Angestellter eines Betriebs oder als selbständig Tätiger, der benötigt neben dem normalen Führerschein zudem einen Personenbeförderungsschein.

Definition Personenbeförderungsschein


Ein Führerschein zur Fahrgastbeförderung wird immer dann benötigt, wenn die Personenbeförderung nicht im privaten Bereich und damit unentgeltlich stattfindet.

Das heißt:

  • wer als angestellter oder freiberuflicher Mietwagenfahrer gegen Gehalt oder Honorar tätig wird,
  • wer Taxi fährt, (Infos zum Taxischein)
  • wer Pkw im Ausflugsverkehr (gewerblich!) fährt,
  • wer einen Pkw im Linienverkehr führt,
  • oder wer ihm Rahmen seines Freiwilligendienstes Personen befördert,
  • als Krankenwagenfahrer arbeiten möchte, (mehr Infos)
  • im Schülerverkehr tätig sein möchte,
  • oder wer die Beförderung von Behinderten vornehmen möchte,

benötigt einen Personenbeförderungsschein.

Das heißt, für die gewerbliche Personenbeförderung gibt es eine bundeseinheitliche Regelung, die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung. Je nach Bundesland ist im Personenbeförderungsschein zudem ein Passfoto erforderlich.

Bei privaten Fahrten mit dem Führerschein Klasse B dürfen bis zu acht Personen mitfahren, plus Fahrer. Bei privaten Fahrten mit mehr neun Personen plus Fahrer wird kein Personenbeförderungsschein benötigt, dafür sind dann, je nach Personenanzahl die Führerscheinklassen D oder D1 erforderlich.

Der Ratgeber Personenbeförderungsschein