Praxisprüfung durchgefallen

Und nun? Wie es weiter geht...

Bei einer Führerscheinprüfung durch zu fallen, ist zwar ärgerlich, aber es ist noch lange nicht das Ende der Welt. Zwar werden dann erneut die Kosten für die Prüfung fällig, aber man kann, gemeinsam mit dem Fahrlehrer und auch alleine, daran arbeiten, dass es beim nächsten Mal das Bestehen und nicht ein Durchfallen wird.

Wichtig ist, noch ein paar Fahrstunden zu machen, um gelassener zu werden und die Fehler, die passiert sind, seien es nun die gravierenden einmaligen Fehler oder die Fehler, die zwar einmal passieren dürfen, aber die einem dennoch mehr als ein Mal unterlaufen sind, in Zukunft nicht mehr zu machen.

Vielleicht hilft die Stressbewältigung, um ruhiger zu werden, vielleicht fühlt man sich durch das Fahren selbst überfordert oder ist sich einfach zu unsicher. Dann ist es immer gut, noch ein paar mehr Pkw-Fahrstunden zu nehmen, um mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu bekommen. Manchmal fällt man jedoch auch durch, weil man zu sehr von sich selbst überzeugt ist und denkt, die Straße gehöre einem. Dies ist jedoch ein Fehler, und solange der Prüfer hinter einem sitzt, hat die Fahrt so zu erfolgen, wie die Regeln es vorgeben. Hinterher natürlich auch noch, denn schließlich gibt es ja die StVO. ;-)

Vier Punkte sind jedoch zu beachten:

Wann darf wiederholt werden? Die nächste Praktische Prüfung zum Führerschein Klasse B darf nicht vor dem Ablauf von zwei Wochen nach dem Durchfallen gemacht werden. Man kann zwar einen Antrag für eine Ausnahmegenehmigung stellen, aber diesem wird selten positiv beschieden, auch wenn er zusätzlich Geld kostet.

Drei Mal durchgefallen? Ist man drei Mal bei der Praktischen Führerscheinprüfung durchgefallen, muss eine Pause von drei Monaten bis zur nächsten Prüfung gemacht. Nach dem Ablauf der drei Monate dürfen wiederum drei Versuche erfolgen.

Sechs Mal durchgefallen? Wer sechs Mal durch die Praktische Prüfung brettert, bei dem überprüft die Führerscheinbehörde, ob man überhaupt für die Teilnahme am Straßenverkehr geeignet. Was im Klartext nichts Anderes heißt als: Ab zur MPU. Diese Medizinisch-Psychologische Untersuchung dient der Feststellung, ob überhaupt eine Fahreignung vorliegt oder ob der Fahrschüler generell von den Prüfungen auszuschließen ist. Nur wer die MPU erfolgreich „übersteht“, darf daraufhin noch mal zur Praktischen Führerscheinprüfung antreten.

Ablauf der Gültigkeit? Die Praktische Prüfung für den Führerscheinklasse B muss innerhalb von 12 Monaten nach Bestehen der dafür notwendigen Theorieprüfung erfolgen. Liegt mehr als ein Jahr zwischen bestandener Theorie für den Pkw-Führerschein und der praktischen Fahrprüfung, ist die theoretische Prüfung hinfällig und muss noch einmal neu gemacht werden. Achtung: Hier kann es passieren, dass dann nicht nur nochmals die Gebühren für die Theorieprüfung anfallen, sondern die Fahrschule noch einmal die Grundgebühr verlangt. Dies ist ihr gutes Recht, da die Fahrschulausbildung dann weitaus länger als üblich andauert.


Tipp:





Noch Fragen?
In unserem Forum wird schnell und kompetent weitergeholfen...

Zurück zum Ratgeber zum Thema Die Führerscheinprüfung...