Führerschein bei spastischer Lähmung

Für den Führerscheinerwerb bei einer Spastik gilt das Gleiche, wie bei Multipler Sklerose: Hier kann nur im Einzelfall entschieden werden, ob der Erwerb des Führerscheins für PKW möglich ist.

Dies bedeutet nicht, dass ein Führerschein bei spastischer Lähmung nicht möglich ist, es bedeutet jedoch, dass eine Spastik oftmals aufgrund der vorhandenen Erscheinungen der Erkrankung den Erwerb eines Führerscheins verhindern kann.

Wir empfehlen, vor dem Gang zur zuständigen Führerscheinbehörde, die Thematik Führerschein mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, ob er die Möglichkeit sieht, den Führerschein trotz der Spastik erwerben zu können. Gerade wenn man sich in langjähriger Behandlung befindet, hat der behandelnde Mediziner den besten Überblick über die Erkrankung – und auch darüber, was nicht möglich ist, und eben, was im Rahmen des Möglichen ist.

Sieht der Arzt hier keinen Hinderungsgrund für den Erwerb des Führerscheins trotz der spastischen Lähmung, kann der Gang zur Führerscheinbehörde auch viel gelassener durchgeführt werden. Dort sind dann auch die Informationen erhältlich, was im Vorfeld an Gutachten benötigt wird, um die Bescheinigung über die Verkehrssicherheit zu erhalten, die unerlässlich ist für einen Behinderten zur Anmeldung bei einer Fahrschule.








Noch Fragen?
In unserem Forum wird schnell und kompetent weitergeholfen...

Zurück zum Ratgeber zum Thema Der Behindertenführerschein...