Führerschein mit Hörschädigungen und bei Gehörlosigkeit

Was viele Hörgeschädigte und Gehörlose leider gar nicht wissen: Der Führerschein ist hier im Normalfall kein Problem. Solange die Schädigung bzw. die Gehörlosigkeit keine Beeinträchtigung des Gleichgewichtssinns beinhaltet, kann ein Führerschein angegangen werden. Zur Erteilung der notwendigen Bescheinigung über die Verkehrssicherheit muss in der Regel nur ein Gutachten eines Hals-Nasen-Ohrenarztes vorgelegt werden. In diese muss die Hörschädigung bzw. die Gehörlosigkeit bestätigt werden und die Frage muss abgeklärt sein, in wie weit möglicherweise Probleme mit dem Gleichgewichtssinn vorhanden sein können. Auch wird hier die Entscheidung getroffen, ob es notwendig ist, während der Fahrt mit einem Hörgerät unterwegs zu sein.

Das einzige Problem stellt oftmals nur die Theorieprüfung dar. Das Fehlen geeigneter Lernmaterialien und in Gebärdensprache nicht ausgebildete Fahrlehrer legen so manchem Hörgeschädigten und Gehörlosen Steine in den Weg, die gar nicht notwendig sein müssten. Vielleicht wird sich dies im Laufe der Zeit verbessern, wenn vermehrt Lernprogramme für den PC erstellt werden - und hier auch vermehrt auf die Hörgeschädigten und Gehörlosen eingegangen wird. Bis dahin ist es am besten, sich eine Fahrschule für Behinderte zu suchen, die mittels der Unterstützung der Gebärdensprache den theoretischen Unterricht durchführt.

Wer als Gehörloser oder Schwerhöriger eine Führerscheinausbildung machen möchte, sollte möglichst eine Fahrschule wählen, die hierfür auch geeignete Fahrlehrer hat. Die Kommunikation sollte gewährleistet sein, und auch der Unterricht in der Theorie läuft bei Schwerhörigen und Gehörlosen anders ab. Inzwischen ist jedoch die Führerscheinausbildung so weit fortgeschritten, dass auch die Fahrschulen nicht nur für normal Hörende eingerichtet sind, sondern oftmals auch Hörbehinderte ihre Fahrschulausbildung ganz normal durchführen können. Dies sollte auch bei der Suche nach der richtigen Fahrschule beachtet werden, damit die Ausbildung für den Führerschein erfolgreich durchgeführt werden kann. Dass dies möglich ist, zeigen zahlreiche Hörbehinderte, die ganz normal am Straßenverkehr teilnehmen als Führer eines Fahrzeugs. Man sollte sich deshalb nicht entmutigen lassen, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Denn oft liegt es dann auch an der Fahrschule, die sich nicht spezialisiert hat auch auf Schwerhörige und Gehörlose. Deshalb gilt: Egal ob schwerhörig oder gehörlos, dies ist kein Hinderungsgrund auf dem Weg zum Erwerb eines Führerscheins!








Noch Fragen?
In unserem Forum wird schnell und kompetent weitergeholfen...

Zurück zum Ratgeber zum Thema Der Behindertenführerschein...